Ankunft in Auckland

1. Dezember 2011 Von Kai

Etwas trübes Wetter hatten wir, als wir in Neuseeland ankamen. Direkt nachdem wir aus dem Flieger ausgestiegen waren, hat uns ein freundlicher Officer in Empfang genommen und uns kurz interviewt, was wir denn so vorhätten in Neuseeland und wie lange wir bleiben wollten und, und, und… Wir gaben ihm bereitwillig Auskunft und schließlich wünschte er uns viel Spaß und einen schönen Aufenthalt. Danke auch.
Wir holten unser Gepäck und machten uns auf die Suche nach der Autovermietung, bei der wir unseren Wagen reserviert hatten, mussten dann aber feststellen, dass der Abholschein auf eine Cityadresse lautete. Glücklicherweise stand eine gebührenfreie Telefonnummer mit auf dem Zettel, so dass wir das klären konnten und unser Gefährt doch gleich am Flughafen bekamen. Ein Toyota Corolla, nicht sonderlich groß, aber wir bekamen alles unter.
Wir fuhren zu unserem Motel, checkten ein, machten uns etwas frisch und zogen gleich wieder los, um die Gegend zu erkunden und um uns ans Linksfahren zu gewöhnen.

Was uns hier recht schnell auffiel, war mal wieder das unglaublich tolle Licht, das es in Neuseeland hat. Dazu ein sich ständig änderndes Wolkenbild und dementsprechend auch einen recht starken Wind, der hier eigentlich immer bläst. Die Temperatur lag so etwa bei 20 Grad, was uns Fidschi-Sonnenverwöhnten natürlich ziemlich frisch vorkam. Aber Neuseeland liegt eben doch nochmal ein Stückchen näher am Südpol und hier gibt es wieder „ganz normale“ Jahreszeiten. Und jetzt geht es hier halt grade erst langsam aber sicher vom Frühling in den Sommer über. Der Vorteil daran ist aber, dass das Land noch nicht vollkommen von Touris überschwemmt ist. Die meisten, die wegen der Rugby-WM gekommen sind, sind schon wieder weg und die große Flut kommt dann im Januar/Februar wenn hier richtig Sommer ist.

Wir waren dann im Auckland War Memorial Museum, wo wir viel über die Kultur und den Kult der Ureinwohner Neuseelands – die Maori – erfuhren und über die Kolonialisierung durch die Europäer, die – wie meistens – leider ziemlich rücksichtslos durchgeführt wurde.

Neuseeland-Bilder gibt’s HIER!