0

Nach Kiwi-Land

111027_078

Sehr früh am Morgen mussten wir uns auf den Weg zum Flughafen in Nadi machen. Ein kostenloser Shuttleservice vom Hotel brachte uns fast vor den Check-In Schalter.
Wir gaben unsere Pässe ab und unser Ticket nach Auckland/Neuseeland. Dann wurden wir nach dem Ticket gefragt, das uns wieder raus aus Neuseeland bringen sollte. „Das haben wir“, haben wir gesagt, „allerdings nur als E-Ticket auf dem Laptop.“ Nein, das reiche nicht aus, die Dame am Schalter bestand darauf, dass wir ihr das Ticket haptisch präsentieren. Nur, wo sollen wir am Flughafen einen Drucker herbekommen? Dann sollten wir es per Email schicken. Nur, wo gibt’s am Flughafen Internet?
Ein neuer Nervenkrimi begann. Das Cafe, das Internetzugangskarten verkaufen sollte, war zu, der Kiosk hatte keine Karten mehr und wir standen da, weil wir ohne das Ticket nicht hätten boarden dürfen.
Natascha konnte sich dann zum Glück per Skype ins Netz einwählen und das E-Ticket-pdf per Mail versenden. Wir also schnell zurück zum Schalter. Madame Air Pacific musste nun ihren Platz verlassen, um ins Büro eine Etage höher zu gehen, wo sie die Emails abrief. Sie kam wieder und sagte, es sei nichts angekommen, weil sie uns eine falsche Emailadresse gegeben hätte. Wir müssten es nochmal schicken. Ich wurde echt wütend und musste mich seeehr zurückhalten, um der Lieben nicht an die Gurgel zu springen. Doch dann kam plötzlich ihr Hilfsarbeiter hinterhergesprungen, wedelte mit einem Papier und sagte, es sei doch angekommen. Alles war gut, wir durften in den Flieger, in Kiwi-Land einreisen und eine neue Kategorie in unserem Blog eröffnen: Neuseeland.

 

0

Fiji – die Letzte

111024_008

Koravou war eine nette Unterkunft, wenn auch nicht spektakulär. Wir freuten uns hier unsere Schweizer wiederzutreffen und wurden direkt bei der Ankunft mit dem Boot winkend in Empfang genommen, da Monique und Pascal schon am Tag zuvor hier angekommen waren. Kaum aus dem Boot ausgestiegen, wurde Natascha gleich zum Volleyball spielen genötigt und sie hat sich wacker geschlagen. Hier entstand ein denkwürdiger Satz, als sie dem einheimischen Mitspieler zeigte, wie man richtig aufzuschlagen hat: „STOP! Watch and learn!“ sagte sie und ich bin sicher, dass dies auf der Insel zu einem geflügelten Wort geworden ist.

Von Koravou fuhren wir weiter nach WaiLailai. Diese Insel und auch die Unterkunft hier waren  herausragend. Eine  sehr schöne und geräumige Bure mit direktem Meerblick hatten wir da. Der Strand war herrlich und es gab genügend schattige Hängematten. Auf Wailailai war es dann auch Zeit für das große Finale der Rugby WM die zur Zeit in Neuseeland stattfand. Es standen sich das Gastgeberland und Frankreich gegenüber und wir waren ziemlich froh, als Neuseeland gewonnen hat, denn da wollten wir als nächstes hin. Und wir haben uns sagen lassen, dass Rugby in NZL heilig ist, hätten die Kiwis verloren, wäre eine Reise durchs Land kein Spaß geworden.

Eine letzte Inselnacht verbrachten wir auf Beachcomber, einer Partyinsel ,wo sich die jungen Leute regelmäßig volllaufen lassen. Die Insel war sehr klein und in in ca. 10 Minuten zu Fuß umrundet. Diesen Aufenthalt hätten wir uns sparen können, aber was soll´s. Am nächsten Morgen ging es zurück auf die Hauptinsel. Noch einmal eine Nacht in einem Hotel beim Flughafen und dann sollte der Flieger nach Neuseeland gehen. Hört sich gut an, schauen wir mal ;-)!

0

Tag zwei ohne Gepäck

111023_081

Zurück im Coral View verbrachten wir noch einen netten Abend mit Monique und Pascal. Antje und Thomas waren schon auf einer anderen Insel.
Am nächsten Vormittag sorgten wir dafür, dass wir rechtzeitig zur Nabua Lodge kamen, damit wir von dort aus pünktlich wenn der Yasawa Flyer ankommt an Bord gehen könnten, um unser Gepäck wieder an uns zu nehmen. Als ich dann jedoch auf dem großen Schiff war und erklärte, was ich wollte, sagte mir der Kapitän etwas verlegen, dass sie vergessen hätten das Gepäck wieder an Bord zu nehmen und dass es leider immer noch im Büro in Denarau liege. Er versprach mir aber hoch und heilig, dass wir es am nächsten Tag hundertprozentig wieder bekämen. Was soll man da reagieren? Ich lächelte nur und sagte: „OK, hört sich gut an. Schauen wir mal!“
Wir durften also einen weiteren Tag in den gleichen Klamotten verbringen, die langsam aber sicher etwas zu riechen begannen.
Der Tag in der Lodge war somit eigentlich gelaufen. Wir waren verständlicherweise ziemlich genervt, konnten die Situation ja aber doch nicht ändern. Wenigstens war das Abendessen ziemlich lecker.
Am nächsten Morgen riefen wir nochmal in Denarau an, um sicher zu gehen, dass unsere Taschen auch wirklich mit auf das Boot gehen und machten dann noch einen langen Strandspaziergang. Mittags mussten wir dann sowieso aufs Schiff, weil bei unserer Tour die nächste Insel auf dem Programm stand. Wir waren sehr gespannt, was unser  Gepäck anging. Und siehe da, es hat alles geklappt. Was waren wir froh, als wir endlich wieder im Vollbesitz unserer Sachen waren. Alles war wieder gut, unsere Inseltour konnte weitergehen.

Unsere nächste Herberge sollte Koravou sein, wo wir auch Monique und Pascal wiedertreffen sollten.

0

Das Gepäck ist weg

111023_065

Vom Coral View sollte es in die Nabua Lodge gehen. Weil das grade die Nachbar Insel ist, wird der Transfer hier ausnahmsweise mit einem kleinen Wassertaxi gemacht.
Checkt man auf einer Insel aus bekommt man kleine Schildchen für sein Gepäck auf denen steht, wo man als nächstes hinfährt. Und hier passierte der Fehler, denn wir bekamen falsche Schildchen, so dass unser Gepäck aus Versehen mit auf das große Schiff ging und den ganzen Weg zurück zur Hauptinsel nahm während wir am Nachmittag im kleinen Boot zur Nabua Lodge saßen. Zu diesem Zeitpunkt war uns das alles noch gar nicht bewusst.
An der Lodge angekommen wurden wir dann gefragt, warum wir eigentlich erst jetzt kommen, wir hätten eigentlich schon um halb zwölf da sein sollen und unsere Unterkunft sei nun anderweitig vergeben worden. Wir könnten aber ein anderes Zimmer haben. Wir hätten halt kein eigenes Bad drin. Und wo ist überhaupt unser Gepäck?
Jetzt war es mal kurz spannend und es hieß cool bleiben, Ruhe bewahren, die verschiedenen Möglichkeiten sondieren und Entscheidungen treffen.
1. Rausfinden wo unser Gepäck ist. Nabua wurde beauftragt das Hauptbüro für uns anzurufen, denen wir unser Problem schilderten. Die wiederum nahmen mit dem Schiff Kontakt auf, das ja noch unterwegs war. Nach Beschreibung unseres Gepäcks wurde uns bestätigt, dass alles auf dem Schiff sei und uns am nächsten Tag bei der Tour wieder gebracht werde. „Hört sich gut an“, dachten wir, „Schauen wir mal…“
2. Zimmer ohne Bad? Hatten wir so nicht gebucht. Machen wir nicht. Und dass wir erst am Nachmittag kamen, war nicht unser Fehler, sondern hätte von Coral View gemangat werden müssen. Nach Rückfrage bei Coral View wurde der Fehler eingestanden und uns wurde angeboten eine weitere Nacht dort zu verbringen. „Hört sich gut an“, dachten wir, „Schauen wir mal…“

Also sind wir mit dem Wassertaxi zurückgefahren, haben aber vorher im Nabua klar gemacht, dass wir am nächsten Tag unser gebuchtes Zimmer bekommen.
Und immerhin, wir hatten noch die Sachen, die wir am Körper trugen…

0

Fiji Island Hopping

Fidschi-Insel

Nach 10 Tagen in unserem Resort auf der Fiji-Hauptinsel wurde es mal wieder Zeit für etwas Abwechslung und so haben wir uns entschlossen, uns auf eine Insel-Hüpftour zu begeben. Es gibt da einen Anbieter, der sich darauf spezialisiert hat vornehmlich jungen Leuten, meistens Backpackern, die Yasawa Islands etwas genauer kennen zu lernen. In unserem Fall hat Natascha alles perfekt geplant und organisiert, so dass wir innerhalb von 9 Tagen 5 kleine Inseln besucht haben und wirklich eine Menge Spaß hatten.
Zu den Inseln kommt man mit dem Yasawa Flyer, sozusagen ein Bootsbus, das jeden Tag seine Runde macht und die Leute zu festen Zeiten von einer Insel zur nächsten bringt.
Auf den Inseln ist man dann in kleinen Buren (Strandhütten) untergebracht. Mal etwas komfortabler, mal eher sehr minimalistisch… aber immer zweckmäßig. Und mal ehrlich, wer braucht schon Superluxus, wenn man Traumstrände, Korallenriffs und eine Hängematte zur freien Verfügung hat? Verpflegung ist in dem gebuchten Paket auch inklusive. Meistens gibt es ein Gericht für alle, davon aber reichlich. Viel Fisch, Hühnchen und Reis. Meistens mit viel Curry gewürzt.

Unser erster Halt war im Coral View Resort. Gut ausgestattet mit vielen Möglichkeiten zur Tagesgestaltung: z.B. Schnorcheln, Hai-Tauchen oder Jet-Ski fahren…
Hier lernten wir Antje und Thomas kennen, mit denen wir fortan viel unternahmen. Unter anderem den Aufstieg auf den „Hausberg“, um uns den Sonnenuntergang anzusehen. Der Weg war steil und steinig, und Antje legte ein gutes Tempo vor. Aber zum Glück hatten Natascha und ich unsere Wander-Flip-Flops an, so dass wir mit dem Tempo mühelos( ;-)) mithalten konnten.
Am Abend trafen wir dann noch Monique und Pascal aus Bern. Hier kam so das erste Mal dieses Globetrotterfeeling auf. Alle haben wir von unseren bisherigen Destinationen erzählt und wo es noch hingehen soll. Tipps und Warnungen gegeben und bekommen, so dass die Liste der weiter zu bereisenden Länder gleich mal etwas länger wurde. Mal sehen was wir draus machen.

Vom Coral View Resort aus machten wir sechs noch einen Ausflug zur Blue Lagoon. Ja, das ist die Insel, auf der 1984 der Film mit Brooke Schields gedreht wurde. Das hat sich gelohnt, denn dort hatten wir wirklich einen Traumstrand, glasklares Wasser mit Badewannentemperatur und ein wunderbares Gebiet zum Schnorcheln.

2

KaiPod meets Pacific

111011_229

Es ist schon fast ein bisschen frech. Fiji stellt man sich immer irgendwie als Trauminsel vor. Wobei man ja richtigerweise von Inseln sprechen muss. Die Hauptinsel, und die ca. 300 kleinen Inseln die rings rum verteilt sind und von denen viele gar nicht bewohnt sind.
Man stellt sich das alles so paradiesisch vor. Mit weißen Stränden und Palmen, glasklarem, türkis schimmerndem warmen Wasser, Korallen und tropischen Fischen. So wird es einem zumindest im Fernsehen und in den Reiseprospekten verkauft.
In echt ist es aber noch viel schöner, weil es wirklich alles stimmt, was einem da weiß gemacht wird. Es scheint tatsächlich fast immer die Sonne und es ist einfach alles sehr relaxed hier.
Was natürlich auch zu Fiji gehört, sind die unglaublichen Sonnenuntergänge.
Da lag ich nun also auf meiner Strandliege und erfreute mich an all dem Schönen, was mich umgab. Bisschen coole Musik auf den Ohren und das Fotoequipment griffbereit. Langsam senkte sich der große Feuerball am Horizont und der Himmel verwandelte sich in ein Meer von Farben. Ich musste einfach meine kleine Videokamera schnappen und diesen Moment festhalten. So spazierte ich etwas am Strand entlang und machte meine Aufnahmen. Dann mal umdrehen und den Strand filmen. Da muss noch mehr aufs Bild. Schritt zurück, um den Winkel weiter zu machen. Sanft wurden meine Knöchel von dem Badewannenwarmen Fijimeer umspült. Bildausschnitt reicht aber immer noch nicht. Noch ein Schritt zurück und noch einen und noch einen… Und plötzlich hörte es sich so an, wie wenn der Kassettenspieler früher das Band gefressen hat, denn was ich bei meiner Filmerei völlig vergessen hatte, war, dass ich noch meinen iPod in der Seitentasche meiner Badehose mit mir rumtrug und ich mittlerweile knietief im Pazifik stand. Es war irgendein Lied von Bruce Springsteen, das gerade lief, doch dann ist der Boss im wahrsten Sinne des Wortes mit mir abgesoffen.
Tja, das war‘s dann leider mit meiner portablen Plattensammlung. Das Salzwasser hat dem Gerät nicht wirklich gut getan und alle Versuche den KaiPod wieder trocken zu bekommen schlugen fehl. Mal sehen, ob es irgendwo auf der Welt Ersatz gibt?! Ich glaub schon… 😉
Witzig an der Sache ist aber, dass während der Aktion die ganze Zeit die Kamera mitlief. Hier der Moment, als Bruce unterging! Aber Vorsicht, Kai flucht! Parental Advisory!

[media id=21 width=480 height=360]

0

Bula – Fiji – Winaka

111011_143

Abflug in LA am Dienstag, 04.10. um 23:45 Uhr. Ankunft in Nadi, Fiji, am Donnerstag, 06.10. morgens um 5.10 Uhr. Wir überquerten die Datumsgrenze, so dass wir in dieser Woche keinen Mittwoch, bzw. dieses Jahr keinen 05. Oktober erleben durften.
Am Flughafen in Nadi wurden wir trotz der frühen Stunde und des Regens von freundlich lächelnden Männern im Rock begrüßt, die den ankommenden Touristen erst mal ein Gitarrenständchen darboten. Das wär definitiv nicht mein Job!
Wir hatten uns ja noch von Kalifornien aus in ein schönes kleines Resort auf der Hauptinsel von Fiji (Viti Levu) eingebucht. Das befand sich an der Südküste der Insel, der sogenannten Coral Coast, ca. 2,5 Stunden Taxifahrt vom Flughafen entfernt, auf halbem Weg zur Landeshauptstadt Suva, die an der Südostküste liegt.
Es regnete. Die ganze Fahrt über. Und auch die nächsten 2 Tage waren wettermäßig eher durchwachsen, aber dann sollte sich Fiji von seiner schönsten Seite zeigen.
Unser Resort war eine kleine versteckte Perle. Von der Hauptstraße ging eine kleine Nebenstraße weg, die uns sehr an unsere Zeit in Südamerika erinnerte. Vier Kilometer durch unendliches Grün, bis wir letztlich unser Hotel erreichten. In einem wunderbar angelegten tropischen Garten. Insgesamt nur 16 Zimmer, Privatstrand, ein netter Pool, ein schönes kleines Restaurant mit toller Küche und superfreundlichem Personal. Hier verbrachten wir nun also die ersten 10 Tage von unseren insgesamt 3 Wochen auf Fiji. Einfach mal entspannen. Schwimmen, Kanu fahren und schnorcheln. Lesen, Backgammon spielen und die Sonne genießen.

Bula ist übrigens das meistgebrauchte Wort auf Fiji und bedeutet Hallo. Winaka kommt gleich danach und heißt Danke!

HIER geht’s zu den Fidschi-Bildern