Hillsborough, Brisbane & Surfers Paradise

11. Februar 2012 Von Kai

In unserem schlauen Reiseführer haben wir gelesen, dass es am Cape Hillsborough etwas ganz besonderes gibt. Bei Sonnenaufgang kommen hier nämlich Kängurus und Wallabys an den Strand um sich ihre tägliche Ration an Vitaminen und Mineralstoffen (;-)) in Form von Meeressalzen abzuholen. In diesem Fall nun also wirklich mal frei lebende Tiere, die nicht in irgendeinem Gehege oder Tierpark gehalten werden, sondern die ganz auf sich alleine gestellt sind.
Für uns hieß das allerdings sehr früh aufstehen, denn die Sonne geht hier etwa um 5.00 Uhr morgens auf. Glücklicherweise gibt es direkt an diesem Strand einen Campingplatz, so dass wir nur einen kleinen Weg ans Meer zurücklegen mussten. Und da waren sie dann tatsächlich. Ein ganzes Rudel von Kängurus, das sich hier tummelte und sich auch von den neugierigen Touristen überhaupt nicht stören ließ. Im Gegenteil, manche schienen sich sehr für die Besucher zu interessieren. Eines schaute sehr gespannt einem Fischer zu, der seine Angel ins Meer hielt, ein anderes hoppelte irgendwann auf uns zu und fläzte sich einfach mal direkt vor uns hin als wolle es sagen: „Los, streichel mich! Jetzt!“ Es war wirklich lustig.

Nachdem wir unser Känguru-Watching beendet hatten, ging es noch für eine kleine Abkühlung in den Pool und dann wieder on the road. Mal wieder nach Brisbane. Natascha und Jens wollten ins Planetarium, während ich mir den dortigen botanischen Garten anschaute. Sehr beruhigend.

Schließlich machten wir uns auf den Weg nach Surfers Paradise. Dieser Ort hat es uns ja auf dem Hinweg schon angetan und wir wollten ihn jetzt einfach noch etwas intensiver kennen lernen. Was wir hier allerdings nicht bedachten war, dass nun Hauptferienzeit in Queensland war und somit auf keinem der vielen Campingplätze auch nur ein einziges Plätzchen mehr frei war. Somit mussten wir uns irgendwie wild durchschlagen und unser Wohnmobil auf irgendwelchen öffentlichen Parkplätzen abstellen. Aber das nahmen wir in Kauf. Und dann stürzten wir uns in das bunte Treiben der Stadt, genossen einmal mehr den traumhaften Strand und ließen es uns einen Abend im Hard Rock Cafe gut gehen.
Doch nach drei Tagen hatten wir davon auch genug und fuhren weiter in das sehr viel ruhigere Ballina, wo wir endlich mal wieder einen ordentlichen Stellplatz hatten, unseren Camper ans Stromnetz anschließen konnten, endlich mal wieder duschen und Wäsche waschen konnten. Blöderweise haben wir ein paar Kleidungsstücke bei unserer Abreise auf der Wäscheleine hängen lassen, was uns aber erst auffiel, als wir schon in Sydney waren. Mal sehen, was uns hierzu noch einfällt… 🙁

Alle Australien Bilder gibt’s HIER!