Leuchtturm im Nebel

4. Dezember 2011 Von Natascha

Wir wollen Neuseeland von Norden nach Süden erkunden mit dem ehrgeizigen Ziel das auch wörtlich zu nehmen. Der nördlichste Zipfel Neuseelands ist Cape Reinga, ein Fels in der Brandung und oben drauf ein Leuchtturm , das Fotomotiv schlechthin.  Als wir losfahren, ist  der Himmel grau und ein leichter Wind zieht auf, aber wir haben ja schon gelernt, dass sich das Wetter in Neuseeland von einer Stunde zur nächsten komplett ändern kann. Wir sind also positiv- das wird schon! Auf unserem Weg halten wir an einem Strand und machen Bilder der mittlerweile sturmgepeitschten Brandung. Die Möwen haben wegen des Sturms echte Startschwierigkeiten und auch wir müssen uns ganz schön in den Wind legen. Nach mehreren Stunden Fahrt durch eine immer dichter werdende Nebelsuppe kommen wir am Cape Reigna an. Der Nebel hat sich zu einer  Wand verdichtet aber nun sind wir schon mal hier also wollen auch den Leuchtturm sehen. Ein Schild erklärt uns den Weg, den wir wegen des Nebels aber nicht finden können. Egal! Wir stapfen also  ziemlich orientierungslos los. Und landen auf einem  weiteren Parkplatz. Andere Touristen in Shorts und Regenjacke laufen verwirrt  auf der Suche nach dem Leuchtturm über den Platz. Wenigstens sind wir nicht die einzigen Deppen. Mittlerweile hat ein starker Regen eingesetzt und wir sind nass bis auf die Haut. Kein Happy End für uns an diesem Tag: wegen dichten Nebels konnten wir den Leuchtturm leider nicht finden.