1

NZ – Die Südinsel Teil 1

111112_003

Ich muss mich mal ein bisschen ranhalten, da ich mit den Blogeinträgen ziemlich hinterher hinke. Daher werde ich nun unsere Erlebnisse auf der Südinsel etwas zusammenfassen und auf Bildergalerien verlinken.

Christchurch – hier waren wir wieder mit unseren Schweizern (Monique & Pascal) verabredet um die nächste Zeit mit ihnen zusammen zu verbringen. Von nun an bildeten wir einen kleinen Camper-Convoy ;-).
Wir schauten uns ein wenig die Stadt an, oder das was nach den Erdbeben der vergangenen Monate von ihr übriggeblieben ist. Es ist etwas bedrückend und man merkt, dass das Leben hier nie wieder so sein wird wie vor den Naturkatastrophen (ganz aktuell – 24.12.2011 – bebte es erneut. Wieder wurden einige Menschen verletzt und es entstand großer Sachschaden.)
Man versucht zwar in Normalität zurückzufinden, doch das will nicht so ganz funktionieren.

Wir fuhren zunächst wieder Richtung Norden, nach Kaikoura. Ein nettes Städtchen mit vielen Möglichkeiten für Touristen. Wir schauten uns Robben auf der Peninsula an, fuhren mit dem Schiff zum Whalewatching raus, was leider wegen stürmischer See abgebrochen werden musste ohne einen Wal gesehen zu haben (Vomex die Dritte). Natascha ist in weiser Voraussicht gar nicht erst mitgefahren. Dafür ist sie am nächsten Tag mit Delfinen geschwommen.

[media id=24 width=480 height=360]
Durch das Landesinnere ging es nun wieder südwärts.In Moeraki schauten wir uns am Strand die Riesensteinkugeln an, die noch von der letzten Eiszeit hier übriggeblieben sind, fuhren dann weiter nach Dunedin, wo wir lecker Steak gegessen haben. Am nächsten Morgen führen wir zum Royal Albatross Center am Taiaroa Head wo wir uns die Riesenvögel anschauen wollten. Doch wie so oft wollte man viel Geld von uns, damit wir Vögel sehen konnten, was wir uns schließlich sparten und weiterfuhren Richtung

Invercargill. Unterwegs kamen wir am Kaka-Point vorbei, was immer das ist und machten einen Abstecher zum Leuchtturm von Nugget Point, wo wir Pelzrobben und Gelbaugenpinguine beobachtet haben. In Invercargill regnete es leider ziemlich heftig, so dass wir lediglich nächtigten um dann nach Te Anau zu fahren, von wo aus wir einen Ausflug zum Milford Sound machten. Bei fantastischem Wetter fuhren wir den Fjord entlang, bis raus auf die tasmanische See. Um uns herum Wasserfälle, die von schneebedeckten Bergen stürzten. Ein grandioses Naturschauspiel.

Wir fuhren dann noch mit Monique und Pascal bis Queenstown, wo sich unsere Wege (erstmal) trennen sollten, denn Natascha und ich mussten zurück nach Christchurch um unseren lieben Jens vom Flughafen abzuholen. Er wird uns für zwei Monate auf unserer Reise begleiten. Noch zwei Wochen in Neuseeland und sechs Wochen in Australien.
Somit hieß es erstmal Abschied nehmen, aber wir hielten uns die Option für ein weiteres Treffen offen.

 

  1. Miro sagt:

    Is sooo lustig zu sehen das ihr all die Orte besucht die wir damals ebenfalls ansteuerten.

    Lese die Berichte sehr gerne!
    Viel Spaß Euch beiden!
    Gruss Miro